Chevrolet El Camino – 5. Generation (1978-1987)

1978 Chevrolet El Camino (fünfte Generation)
By Collector Car Ads / Lizenz: CC BY 2.0

Die fünfte und zugleich letzte Baureihe des El Camino brachte Chevrolet im Jahr 1978 auf den Markt, welche bis 1987 gebaut wurde.

Der Chevrolet El Camino wurde kleiner, schlanker und kantiger, erhielt aber zugleich auch ein moderneres, aktualisierteres Design, das so gar nichts mehr mit dem klassischen Status des früheren El Caminos aus Chevelle hatte. Dennoch kam der verkleinerte Limousinen-Pickup gut bei den Kunden an, so dass er sich deutlich besser verkaufte als der direkte Konkurrent Ford Ranchero – welcher 1979 eingestellt wurde.

 

El Camino auf neuer Basis

Schon immer baute die Coupé-Pickup-Serie von Chevy auf die jeweilige Pkw-Serie auf. So folgte der El Camino bereits seit 1964 den Spuren des Chevelle, dessen Baureihe jedoch 1977 eingestellt wurde. Als neue Plattform diente nun der Chevelle-Nachfolger Malibu und die des Monte Carlo.
Jedoch erhielt die fünfte Auflage des El Camino erstmals ein eigenes Chassis, das es mit keinem anderen Chevrolet-Modell teilen musste.

Ansonsten kehrten 1978 die Basisoptionen El Camino und El Camino SS zurück, wurden jedoch durch neue Editionen wie Conquista und Black Knight ergänzt.

[Werbung]

 

Der El Camino Black Knight / Royal Knight / Conquista

Eindeutig gehörte der Trans Am „Bandit“, aus den späten 70er Jahre, zum heißesten Auto auf den US-Straßen. So wundert es einen wenig, dass auch Chevrolet auf diesen „Schwarz / Gold“ Zug aufsprang und 1978 ein Sondermodell der SS-Serie namens Chevrolet El Camino Black Knight ins Leben rufte.

1978 El Camino Black Night
By Chevrolet pre-1978 – Chevrolet factory photo scan, Public Domain, Link

Dabei handelte es sich um ein spezielles Trim-Packet das folgende Ausstattungsmerkmale beinhaltete:

  • schwarzer Lack
    braun gehaltenes Interieur
  • Black Knight-Aufkleber (in Gold- und Brauntönen): Wie eine Haubengrafik mit zwei riesigen geflügelten Drachen im Seitenprofil, die einem Ritter frontal gegenüberstehen. Die vorderen Kotflügel und Heckklappe zierte eine alte englische Schrift „Black Knight“ sowie seitliche Streifen
  • Frontschürze und Seitenspiegel in Wagenfarbe
  • Rallye-Räder

Diese Sonderausgabe war dermaßen beliebt, dass einige Händler andere Supersportmodelle klonten, um den Black Knight nachzuahmen.
Die Produktion des El Camino Black Knight wurde jedoch im Juni aufgrund einer Klage eingestellt, wodurch eine Umbenennung des Pakets in Royal Knight für 1979 erzwungen wurde.
Laut diversen Quellen sollen gerade mal etwa 1.200 Stück hergestellt worden sein. Kein Wunder, dass ein originaler Black Knight heute ein äußerst begehrtes Sammlerstück ist.

Der El Camino Royal Knight (ab 1979) wurde mit unterschiedlichen Lackierungen angeboten.
Außerdem wurde er bis 1980 in der regulären El Camino-Linie hergestellt. Danach bekam man ihn nur noch als Sonderbestellung, bis man ihn schließlich Ende 1983 komplett einstellte.

Info: Bereits im ersten Jahr (1979) produzierte Chevrolet 9.213 SS El Caminos, wovon 2.815 Royal Knights waren.

Aber auch das Conquista-Paket war sehr beliebt und verhalf dem Limousinen-Pickup sich von der Masse abzuheben. So glänzte der El Camino Conquista besonders durch seine Dreifarbenlackierung, die ihm ein sauberes, glattes Aussehen verliehen, wodurch er deutlich gehobener wirkte. Angeboten wurde dieses Optionspaket bis zum Produktionsende 1987.

 

Der Chevrolet El Camino V im Detail:

Chevrolet El Camino 1978

Der 78er El Camino stellte sich mit neuem scharfkantigen Malibu-Design (mit einzelnen rechteckigen Scheinwerfern in der Front) und einem einzigartigen 117-Zoll Radstand (1 Zoll länger als das Vorgängermodell) vor. Trotz des längeren Radstandes war der El Camino jedoch mit 201,6 Zoll Länge einige Zentimeter kürzer als der 77er. Was eine Gewichtseinsparung von bis zu 130 kg mit sich brachte. Ebenso gelang es die jeweilige Kopf- und Beinfreiheit im Innenraum zu vergrößern.

1978 Chevy El Camino - fünfte Auflage
By Charles01 – Own work, CC BY-SA 4.0, Link 

Abmessungen im Überblick:
Fahrzeuglänge: 5,10 m
Fahrzeugbreite: 1,82 m
Fahrzeughöhe: 1,36 m
Radstand: 2,97 m
Bodenfreiheit: 147 mm
Ladefläche (LxBxH): rund 2 x 1,5 x 0,35 Meter
Leergewicht: 1.432 kg (variiert je nach Ausstattung)

Neu war auch der Basismotor, mit dem erstmals ein V6-Aggregat (einen von Buick bzw. Chevrolet stammenden 90°-V6) im El Camino eingesetzt wurde. Dieser schöpfte aus 3,3 l Hubraum (200 cui) 95 PS. In Kalifornien diente dagegen ein 3,8-Liter (231 cui) V6 mit 105 PS als Basismotor, um die dortigen Emissionsstandards zu erfüllen.
Insgesamt lässt sich die Motorenpalette der fünften El Camino Generation jedoch eher als langweilig bezeichnen – waren doch die fetten Jahre der Big Blocks längst vorüber.

Verfügbare Motoren:
200 cui (3,3-Liter) V6 mit 95 PS und 160 Nm Drehmoment
231 cui (3,8-Liter) V6 mit 105 PS und 185 Nm Drehmoment (nur für Kalifornien)
305 cui (5-Liter) V8 mit 145 PS und 245 Nm Drehmoment (135 PS und 240 Nm Drehmoment für Kalifornien)
350 cui (5,7-Liter) V8 mit 170 PS und 270 Nm Drehmoment (160 PS und 260 Nm Drehmoment für Kalifornien)

Standardmäßig gab es den „Gentleman-Pickup“ von Chevy mit einem Drei-Gang-Schaltgetriebe mit Synchronisation. Optional verfügbar waren aber auch ein Viergang-Schaltgetriebe sowie ein Automatikgetriebe.

Die Gesamtproduktionszahl von 1978 betrug 54.286 Einheiten.
Ein 78er El Camino SS wurde zum Fabrikpreis von 5.022 US-Dollar angeboten.

Chevrolet El Camino 1979

Der 79er El Camino wurde nur geringfügig verändert. Zu den wohl größten Modifikationen zählten hier ein neuer Kühlergrill, der weiterhin von einzelnen rechteckigen Scheinwerfern flankiert wurde. Hier waren die aufrechten Parkleuchten in die Karosserieecken etwas eingekerbt.
Ebenso wurde ein neuer Motor der Optionsliste hinzugefügt – ein 267-cui (4,4-Liter) V-8 mit 125 PS (nicht für Kalifornien). Sowohl das Drei- als auch das Viergang-Schaltgetriebe hatten nun Bodenschalthebel.

Limousinen-Pickup El Camino von 1979

Die Gesamtproduktion von El Camino betrug in diesem Jahr 58.008 Einheiten.
Die Super Sport-Version (SS) wurde zu dieser Zeit für 5.579 US-Dollar angeboten.

Chevrolet El Camino 1980

Auch im Jahr 1980 wurde der kleine Pickup auf Autobasis optisch nur wenig modifiziert. So bekam er erneut einen neuen Kühlergrill und Scheinwerferblenden sowie etwas größer gestaltete Seitenmarkierungsleuchten.
Etwas mehr Veränderung fand dagegen in der Motorenauswahl statt. Ein neuer 229 cui (3,8-Liter) V6 ersetzte nun den kleinen 200 cui Basismotor und das zuvor größte Triebwerk- der 350 cui (5,7-Liter) V8 wurde komplett aus dem Regal genommen.
Des Weiteren konnte man nun den neuen Basis-V6 sowie den optionalen 5,0-Liter-V-8 mit einem neuen Automatikgetriebe ausstatten, das einen Drehmomentwandler mit Überbrückung enthielt.

Motorenüberblick für den 1980er El Camino:
229 cui V6 mit 115 PS
231 cui V6 mit 115 PS (weiterhin nur für Kalifornien)
267 cui V8 mit 125 PS
305 cui V8 mit 155 PS

1980 Chevrolet El Camino mit dem 5.0 V8 Motor
By Rutger van der Maar / Lizenz: CC BY 2.0

Die Gesamtproduktion des Chevrolet El Camino belief sich in diesem Jahr nur noch auf 40.932 Einheiten, trotz des Wegfalls vom Hauptkonkurrenten Ford Ranchero.
Die Super Sport-Version wurde zu dieser Zeit für 6.128 US-Dollar angeboten.

Chevrolet El Camino 1981

Wie bereits bei den Modellreihen zuvor wurde auch hier das 81er Modell mit einem neuen Kühlergrill versehen. Zudem erhielt der Chevy Pickup nun auch im Innenraum eine Auffrischung, indem man ihm ein neues Armaturenbrett gönnte.
Die Motorenpalette wurde größtenteils vom Vorjahr übernommen, verwendeten jedoch jetzt das Computer Command Control (CCC) -Emissionssystem von GM, wodurch sich die Leistung etwas verschob.

Motorenüberblick:
229 cui V6 mit 110 PS
231 cui V6 mit 115 PS (nur für Kalifornien)
267 cui V8 mit 115 PS
305 cui V8 mit 150 PS

1981 Chevrolet El Camino in schwarz
By Greg Gjerdingen / Lizenz: CC BY 2.0

Die Gesamtproduktion von El Camino betrug in diesen Jahr 36.711 Einheiten und der Grundpreis für die SS-Version stieg um mehr als 1.000 US-Dollar (auf 7.217 USD).

Chevrolet El Camino 1982

Im Jahr 1982 bekam das Coupé-Pickup von Chevy eine neue Frontoptik, indem man ihn nun zwei Scheinwerfer pro Seite, eine breites Blinkerpaar sowie einen schraffierten Kühlergrill verpasste. Dieses frontale Erscheinungsbild wurde bis zum Produktionsende 1987 beibehalten. Ebenfalls überarbeitet wurden Sitze und Instrumententafel.

Erstmals wurde 1982 auch ein Dieselmotor im El Camino verbaut. Dabei handelte es sich um einen 5,7-Liter- Diesel- V8 mit 105 PS, der auch in anderen großen Chevy-Fahrzeugen angeboten wurde.
Die Auswahl an Benzinmotoren blieb dagegen unverändert. Lediglich in den kalifornischen Modellen ersetzte man den 231 cui Basismotor durch das 229 Kubikzoll (3,8-Liter) Triebwerk.

Info: Die teure Dieseloption sorgte hier zwar für eine hohe Kilometerleistung, stellte jedoch einen düsteren Reparaturrekord auf.

1982 Chevrolet El Camino

In diesem Jahr wurden 22.732 Einheiten produziert.
Der Grundpreis für den 82er El Camino SS stieg auf 8.244 US-Dollar.

Chevrolet El Camino 1983

Für das 83er Modell hatte man kaum Veränderungen vorgenommen.
Der 267 cui (4,4-Liter Motor) wurde eingestellt, wodurch das 5-Liter Triebwerk (305 cui) nun die einzige V8 Benzin-Option darstellte.

Motorenpalette:
229 cui V6
231 cui V6
305 cui V8
350 cui V8 (Diesel)

Chevrolet beauftragte in diesem Jahr das Unternehmen Choo-Choo Customs Inc., aus Chattanooga, Tennessee für den Umbau seiner El Camino SS-Serie (Joint Venture). Dies brachte u.a. ein neues aerodynamische Frontend mit sich (ähnlich dem des Monte Carlo SS), wodurch sich die Super Sport-Version nun deutlich von den Standard El Caminos abzeichnete.

Info: Choo-Choo Customs Inc. übernahm diesen Umbau bis zum Produktionsende (1987), wodurch geschätzte 2.200 solcher SS-Versionen entstanden. 1983 war das Jahr mit den wenigsten produzierten Choo Choo El Caminos (ungefähr 22 Einheiten oder weniger).

Die Gesamtproduktion von El Camino belief sich im Jahr 1983 auf 24.010 Einheiten und der Grundpreis für einen SS betrug mittlerweile 8.445 US-Dollar.

Chevrolet El Camino 1984

1984 war für den kleinen, aber recht luxuriösen Chevy Limousinen-Pickup ein recht ereignisloses Jahr. Zu erwähnen wäre hier dass Chevrolet seinen mittelgroßen Malibu auf Eis legte, der seit 1964 viele Innen- und Außenkomponenten mit dem El Camino geteilt hatte.

Die Gesamtproduktion belief sich auf 22.997 Einheiten, während die SS-Version auf 8.781 US-Dollar anstieg.

Chevrolet El Camino 1985

In diesem Jahr verlagerte GM seine El Camino Produktion nach Mexiko, wo sie bis 1987 fortgesetzt wurde.

Die Motorenpalette schrumpft auf nur noch zwei Triebwerke: Ein neuer Basismotor (262 cui) 4,3-Liter-V6 mit Kraftstoffeinspritzung sowie das (305 cui) 5-Liter V8 Aggregat mit einem Vierzylinder-Vergaser diesmal mit 165 PS.
Der 3,8-Liter V6 sowie die Dieseloption wurden komplett aus dem Programm genommen.

1985 Chevrolet El Camino
By SG2012 / Lizenz: CC BY 2.0, Link

1985 betrug die Gesamtproduktion 21.816 Einheiten und die Super Sportversion bekam man für 9.198 US-Dollar.

Chevrolet El Camino 1986

Der 86er Chevy Limousinen-Pickup wurde mit einer neuer Instrumententafel und überarbeiteten Kombiinstrumentgrafiken ausgestattet.
Weiterhin bot das Fahrzeug rund 35,5 Kubikfuß (1,0 m³) Ladekapazität und eine Nutzlast von knapp über eine halbe Tonne.

Auch der El Camino SS (von Choo-Choo Custom) wurde noch immer mit der aerodynamischen Front des Monte Carlo SS ausgeliefert. Außerdem umfasste das SS-Paket noch zwei Sportspiegel, diverse Aufkleber (SS-Streifen und Super Sport Aufschriften), Rally-Räder sowie eine optionale Haubenhutze, seitliche Auspuffrohre (beides nicht funktional) und Pickup Bed Rails (Gitterumrandung für die Ladefläche). Zudem standen fünf charakteristische zweifarbige Außenfarbkombinationen den Kunden zur Auswahl.

1986 Chevrolet El Camino SS
By Greg Gjerdingen / Lizenz: CC BY 2.0

1986 wurden insgesamt 21.508 Einheiten hergestellt und der Preis für die SS-Version stieg auf 9.885 US-Dollar.

Chevrolet El Camino 1987

Auch 1987 kombinierte der El Camino noch den Nutzen eines Pickups mit der Schönheit eines Sportcoupés. Doch leider reichte dies am Ende nicht aus: Die Nachfrage ging stark zurück und der seit 1982 eingeführte größere Pickup – Chevrolet S-10 – verkaufte sich mittlerweile deutlich besser. Somit wurde Ende 1987 die Herstellung des El Camino komplett eingestellt.
Einige hundert (420 Stück) der unverkauften Fahrzeuge aus diesem Jahr wurden schließlich als „Modell 1988“ verkauft.

Top-Motor in diesem Jahr war immer noch der 5,0-Liter-V-8 (305 cid) mit einer Leistung von 150 PS bei 4000 U/min und 325 Nm Drehmoment.

1987 Chevrolet El Camino
By User:Barnstarbob, CC BY-SA 3.0, Link

13.743 Einheiten wurden 1987 produziert und eine SS-Version kostete stolze 10.784 US-Dollar.

 

Das Vermächtnis des El Camino

Noch heute – über 30 Jahre nachdem der letzte Chevy Limousinen-Pickup vom Band lief – hoffen viele Fans auf ein Comeback. Dass der legendäre El Camino erneut in das Rampenlicht tritt und mit neuen und besseren Modellen die Massen begeistert – wie es schon einmal in seiner Geschichte passierte. Verdient hätte er es jedenfalls, da er schon immer etwas ganz Besonderes war.

Tatsächlich wurden bereits einige Versuche (mit einigen neuen Konzepten) in dieser Richtung gestartet:

  • 1992 präsentiert GM ein El Camino-Konzept, das im Grunde eine Pickup-Variante des Chevrolet Lumina Z34 darstellte. Dieses kam jedoch in der Öffentlichkeit nicht sehr gut an, hauptsächlich wegen seines Frontantriebs.
  • 1995 ein erneuter Versuch, diesmal mit einem Konzept auf der Grundlage des Caprice Kombi mit dem Kühlergrill eines 1994-96 Impala SS. Die Produktion scheiterte als GM ein Jahr später die B-Plattform-Fahrzeuglinie einstellte.
  • 2008 präsentierte man auf der New York International Auto Show den Pontiac G8 ST. Dieser basierte auf dem Holden Commodore Ute und sollte als SportTruck (Coupé-Pickup) im Jahr 2010 auf den Markt kommen. Aufgrund von Budgetkürzungen und Umstrukturierungen wurde jedoch auch dieses Vorhaben wieder abgesagt.
  • – 2011 erwog GM erneut den El Camino unter der Marke Chevrolet für 2015 ins Programm aufzunehmen. Offensichtlich verwarf man aber auch diesen Gedanken wieder.

Wie sich jedoch zeigt, scheint auch GM selbst das Kapitel El Camino noch nicht ganz für sich abgeschlossen zu haben.
Ob es jedoch letztendlich ein zukünftiges Comeback geben wird bleibt abzuwarten. Solange lässt sich ja vielleicht die alles entscheidende Frage klären: War er nun ein Auto oder ein Truck? Chevy selbst würde die Antwort wohl so formulieren: Er ist das, was Sie wollen.

 

 

Themenverwandte Links:
>> Chevrolet El Camino – 1. Generation
>> Chevrolet El Camino – 2. Generation
>> Chevrolet El Camino – 3. Generation
>> Chevrolet El Camino – 4. Generation
>> Chevrolet El Camino – 5. Generation

>> weitere Chevrolet Pickup Trucks