Toyota Land Cruiser J4 Pickup (1960-1984)

Toyota Land Cruiser Pickup Model 40 SeriesDer Toyota Land Cruiser J4 war der Nachfolger des J2 und wurde von 1960 bis 1984 von Toyota in Japan hergestellt. J4 ist eine Modellbezeichnung für den Toyota Land Cruiser der Serie 40, welcher in verschiedenen Varianten, mit unterschiedlichen Radständen und Karosserietypen produziert wurde.
So gab es unter anderem den kurzen J40, den seltenen mittleren J43/J46, den langen J45/J47 als Buschtaxi oder Pick-up, den J45 als Pickup-Kurzpritsche und den sehr seltenen J45 Station (5-türig).

1961 bis 1965 war er in den USA das meistverkaufte Toyota-Modell. In Deutschland wurde Toyota Land Cruiser J4 ab 1977 bekannt und als Toyota Bandeirante wurde er als Lizenzbau in Brasilien bis 2001 hergestellt.

Bei den meisten früheren Modellen ließen sich Dach und Türen abmontieren und auch die Frontscheibe konnte man nach vorne klappen. Damit ähnelte der Toyota Land Cruiser dem klassischen Jeep der US-Army.

Weitere Bezeichnungen des Toyota Land Cruiser J4

Die Modelle der Serie 40 liefen unter mehreren Bezeichnungen. So wurden z.B. die benzinbetriebenen Reihensechszylinder unter FJ4- geführt, während die Dieselvarianten der Reihenvierzylinder unter BJ4- und die Reihensechszylinder unter HJ4- vermarktet wurden.
Außerdem gab es noch BJ/FJ40 / BJ41 / BJ/FJ42 (mit kurzer Radstand), BJ43 / BJ44 / BJ46 (mit mittlerem Radstand) und BJ/FJ/HJ45 / HJ47 (mit langem Radstand). Sämtliche Radstände wurden als Hard- und Softtopmodell angeboten. Zudem ergänzte ein Pickup-Modell (in der Langversion) das Angebot.

Toyota Land Cruiser J4 Pickup

Toyota Land Cruiser J4 Pickup TruckWährend die meisten Land Cruiser der Serie 40 als Zweitürer und mit den Abmessungen eines Jeep CJ gebaut wurden, brachte der Hersteller 1965 unter anderem eine längere Pickup-Variante auf den Markt. Wie alle anderen Modelle besaß auch diese Variante die typische Land Cruiser-Front mit den eng beieinander liegenden Scheinwerfern sowie den Blinkern am Kotflügel, die das Gesicht des Offroaders Jahrzehnte lang prägten.

Angetrieben wurde der Toyota Land Cruiser J4 Pickup durch einen 6-Zylinder-Benzinmotor mit 3,8 Liter Hubraum, der 92 kW/125 PS (283 Nm) leistete und über ein Dreigang-Schaltgetriebe (an der Lenksäule). Dieser Motor wurde ab 1975 von der zweiten Motorengeneration 2F (4,2 Liter – 99 kW/135 PS und 284 Nm) abgelöst. In Verbindung mit einem neuen Vierganggetriebe unterstrich der Land Cruiser damit seinen Ruf für ein unaufhaltsames Drehmoment, welches bereits bei niedriger Drehzahl anlag.
Anfangs waren sämtliche Land Cruiser Modelle ausschließlich mit Benzin-Motoren ausgestattet, erst ab 1973 führte Toyota auch Dieselaggregate ein.

Der FJ45 war von 1963-1967 nur in den USA erhältlich. Ursprünglich als Pickup mit kurzer Ladefläche, jeweils mit festen oder abnehmbaren Top & Türen sowie auch mit langer Ladefläche und ebenfalls mit abnehmbaren Top & Türen. Eine viertürige Variante ergänzte schließlich dort das Angebot.

Besonders hervorzuheben war der 1979 von Toyota vorgestellte Allrad-Kompaktlader in den USA. Dieses Fahrzeug gewann nicht nur den Publikumspreis, sondern auch den renommierten „4WD des Jahres“ von Pickup, Van & 4WD, einer der führenden Geländewagen Zeitschrift seiner Zeit.

Entwicklung des Toyota Land Cruiser J4 Pickup nach Jahren

  • Toyota Land Cruiser BJ42 Pickup - Cockpit1960 wurde die J40-Serie mit den Radständen 2.285 mm, 2.430 mm und 2.650 mm herausgebracht.
  • ca. 1965 gab es einen noch längeren Radstand (2.950 mm); der FJ45-B, die Pickup-Modelle und die Ausführungen mit Fahrgestell und Führerhaus kamen heraus.
  • 1967 wurde der viertürige FJ45V (I) mit 2.650 mm Radstand durch den Kombi FJ55 ersetzt. Der Zweitürer hieß nun FJ45 (II) und hatte einen Radstand von 2.950 mm.
  • 1973 erschien der HJ45 als erstes „H“-Modell mit 3,6 l-R6-Dieselmotor.
  • 1974 erschienen die Modelle BJ40 und BJ43 als erste „B“-Modelle. Sie hatten 3,0 l-R4-Dieselmotoren.
  • 1976 bekamen die ersten Modelle Scheibenbremsen an der Vorderachse, die letzten (z.B. BJ45) erst 1983.
  • 1979 wurde die Servolenkung bei den „F“-Modellen und die Klimaanlage bei allen Modellen als Option vorgestellt. Die Getriebeübersetzungen wurden autobahnfreundlicher gestaltet.
  • 1980 kam der HJ47 mit 4,0 l-R6-Dieselmotor heraus. Das Modell HJ45 wurde eingestellt. Die Modelle BJ42 / BJ45 / BJ46 wurden mit 3,4 l-R4-Dieselmotoren vorgestellt.
  • 1981 gab es auch für die BJ-Modelle auf Wunsch Servolenkung.
  • 1984 wurden die J40-Modelle durch die J70-Modelle ersetzt.

Motorenentwicklung von Toyota Land Cruiser J4

Toyota Land Cruiser Pickup-FJ-Modell - MotorBenzinmotoren
Motor F (1960-1975): 3,8 Liter – 77 kW/105 PS und 92 kW/125 PS – 256 und 283 Nm Drehmoment
Motor 2F (1975-1984): 4,2 Liter – 99 kW/135 PS – 284 Nm Drehmoment

Dieselmotoren
Motor B (1974-1979): 30 Liter – 56 kW/76 PS – 191 Nm Drehmoment
Motor 2B (1979-1981): 3,2 Liter – 68 kW/93 PS – 216 Nm Drehmoment
Motor 3B (1979-1984): 3,4 Liter – 66 kW/90 PS – 216 Nm Drehmoment
Motor H (1973-1980): 3,6 Liter – 70 kW/95 PS – 216 Nm Drehmoment
Motor 2H (1980-1984): 4,0 Liter – 77 kW/105 PS – 240 Nm Drehmoment

Bilder: © Toyota

Video vom Toyota Land Cruiser J4 Pickup

 

Themenverwandte Links:
>> Land Cruiser Pickup J79
>> weitere Toyota Pickups