Fiat Fullback Pickup (seit 2016) / Fiat Fullback Cross (seit 2017)

Pickup Fiat FullbackAuf der Dubai International Motor Show (10. – 14. November 2015) feierte der Fiat Fullback seine Weltpremiere. Seit Mai 2016 ist der italienische Pickup in ganz Europa, im Mitlleren Osten und in Afrika erhältlich. Der Name des Fiat Pickup stammt aus dem American Football bzw. Rugby – hier bezeichnet der „Fullback“ einen kraftvollen, agilen und vielseitig einsetzbaren Verteidiger.
Mit dem Fullback ergänzt Fiat Professional seine Nutzfahrzeug-Modellpalette und betritt erstmals das Segment der Mid-Size-Pickups. Ein guter Zeitpunkt, denn der Pickup-Boom wächst stetig und sogar Konkurrent Mercedes baut einen.
Der Fiat Fullback erfüllt einerseits die Ansprüche gewerblicher Nutzer, soll aber durch seine Vielseitigkeit gleichzeitig auch private Käufer anlocken. In Deutschland ist der Fiat Fullback ab einem Preis von 26.656 Euro zu haben.

 

Fiat Fullback – Pickup mit japanischen Wurzeln

Der in Thailand gebaute Fullback ist das Schwestermodell des Mitsubishi L200, von dem auch die gesamte Technik stammt. Auch die Optik des neuen Fiat Pickups ist weitestgehend identisch mit der des L200. Zwar besitzt der Fullback eine veränderte Front mit neuer Schürze, anderem Grill und einem Fiat Logo, doch auch diese Änderungen können die asiatische Abstammung nur schwer verbergen. Vor allem in der Seitenansicht ist klar die Designsprache des Mitsubishi L200 zu erkennen.

 

Ein maßgeschneiderter Lastenesel

Pickup Fiat Fullback als Double Cap VersionDer Fiat Fullback wird in einer Vielzahl von Versionen angeboten, die nicht nur die speziellen Anforderungen der einzelnen Märkte, sondern auch die Ansprüche von Gewerbetreibenden sowie Privatleuten erfüllen sollen. Insgesamt ist er in zwei Ausstattungsvarianten (LX, SX) und vier Karosserieversionen erhältlich – als Einzelkabine (Single Cab), Einzelkabine mit extra Stauraum hinter den Sitzen (Extended Cab) oder als Doppelkabine mit zwei Sitzreihen (Double Cab). Zusätzlich ist der Fullback auch lediglich als Fahrgestell – beispielsweise für Aufbauhersteller – erhältlich. Alle Modellvarianten sind bis zu 1.780 mm hoch, 1.815 mm breit und besitzen einen Radstand von 3.000 mm. Der etwa 5,3 m lange Allrad-Pickup verfügt modellabhängig über eine Nutzlast von bis zu 1.100 kg und kann bis zu 3,1 Tonnen an den Haken nehmen.
Fahrwerksseitig setzt der Fiat Pickup an der Vorderachse auf eine Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenkerachse, während an der Hinterachse eine Starrachse mit Blattfedern für hohe Belastbarkeit sorgt.

Fiat Fullback Motorisierungen und Antrieb

In Afrika und im Mittleren Osten stehen dem Fiat Fullback ein 2,5-Liter-Dieselmotor mit einem Leistungsspektrum von 81 kW (110 PS) bis 131 kW (178 PS) sowie ein 2,4-Liter-Benziner mit 97 kW (132 PS) zur Wahl.
In Europa ist der Mid-Size-Pickup mit einem 2,4-Liter-Turbodiesel ausgestattet, der entweder 113 kW (154 PS) oder 133 kW (181 PS) leistet und die Emissionsnorm Euro 6 erfüllt.
Die 154-PS-Variante erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 169 km/h und verfügt über ein max. Drehmoment von 380 Nm bei 2.500 U/min. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch liegt bei 6,9 l/100 km, der CO²-Ausstoß bei 180 g/km.
Die stärkere 181-PS-Version bringt den Fiat Fullback auf eine Endgeschwindigkeit von 179 km/h und verbraucht durchschnittlich 7,1 l/100 km. Sein maximales Drehmoment liegt bei 430 Nm.
Kombiniert ist der aus Aluminium gefertigte Reihenvierzylinder entweder mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einer Fünfgang-Automatik mit Sport-Modus.

Fiat Fullback - wilde Fahrt durch den WaldBeim Antrieb kann der Käufer zwischen Hinterrad- oder Allradantrieb wählen.
In der Ausstattungsvariante SX steht Hinterradantrieb oder zuschaltbarer Allradantrieb zur Wahl. Hier kann der Fahrer mittels Drehschalter drei Betriebsarten wählen: 2H (Hinterradantrieb), 4H (Allradantrieb), 4L (Allradantrieb mit Getriebeuntersetzung für schweres Gelände).
Beim Fiat Fullback LX kommt ab Werk ein permanenter Allradantrieb zum Einsatz, bei dem folgende Modi gewählt werden können: 2H Vorderradantrieb abgeschaltet (Antrieb nur über Hinterachse), 4H (Allradantrieb), 4HLc (Vierradantrieb mit gesperrtem Mitteldifferenzial, Kraftverteilung 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse), 4HLLc (Vierradantrieb mit gesperrtem Mitteldifferenzial und Getriebeuntersetzung, Kraftverteilung 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse)
Die verschiedenen Betriebsarten ermöglichen dem Fullback ein Vorankommen in fast jedem Gelände. Von asphaltierten Straßen über verschneite oder vereiste Pisten bis hin zu Offroad-Strecken. Für extrem schweres Terrain können einige Versionen zusätzlich mit einem elektronischen Sperrdifferenzial für die Hinterachse ausgerüstet werden.
>> zum Datenblatt

Fiat Fullback Ausstattung

Fiat Fullback - CockpitansichtDie Serienausstattung des Fiat Fullback umfasst unter anderem bis zu sieben Airbags (Front-, Seiten-, Fenster- sowie Knie-Airbag auf der Fahrerseite), Bremsen-ABS mit integrierter elektronischer Bremskraftverteilung, Gespannstabilisierung (Trailer Stability Assist) und Spurhalteassistent.
Das geräumige Innere des Pickups ist mit einem Multiinformations-Display, Lederlenkrad, Lederschaltknauf, Audioanlage mit MP3-fähigem CD-Player und Klimaanlage ausgestattet.
In der höheren Ausstattungsvariante verfügt der Fiat Fullback zusätzlich über Ledersitze mit Sitzheizung für vorne, einen elektrisch verstellbaren Fahrersitz, eine Audioanlage mit 7,0-Zoll-Display (17,8 Zentimeter) und integriertem Navigationssystem, Rückfahrkamera, Geschwindigkeitsregelanlage und Zweizonen-Klimaautomatik.


Sondermodell Fiat Fullback Cross

Pickup Fiat Fullback CrossSeit September 2017 ist das Topmodell Fiat Fullback Cross auf dem Markt. Das Sondermodell kombiniert die Robustheit des Standardmodells mit auffälligem Design. Ein spezifischer Kühlergrill, schwarze seitliche Trittstufen, Kotflügelverkleidungen und mattschwarz lackierte 17-Zoll-Leichtmetallräder gehören zur Optik der Cross-Variante. Zudem wird die Karosserie von jeder Menge weiterer schwarzer Details geziert – z.B. das Gitter des Kühlergrills, die Abdeckkappen der Außenspiegel, die Türgriffe und die Verkleidungen der Radläufe. Der schwarze Sportbügel hinter der Kabine rundet das auffällige Design des schwarzen Brummers letztendlich ab.
Der Fiat Fullback Cross ist ausschließlich als Double Cab erhältlich. Angetrieben wird er von dem 133 kW (181 PS) starken 2,4-Liter-Turbodiesel mit Common-Rail-Direktein­spritzung. In Deutschland wird der Fullback Cross ausschließlich mit einer Fünfgang-Automatik angeboten, bei dem der Gangwechsel auch manuell mittels Schaltwippen am Lenkrad möglich ist.
Die Serienausstattung des Fullback Cross umfasst unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrleuchten, Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control), Rückfahrkamera, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Ledersitze (vorderen beheizbar), elektrisch verstellbaren Fahrersitz und Lederlenkrad. Die serienmäßige Infotainmentanlage mit einem sieben Zoll Touchscreen verfügt über ein inte­griertes Navigationssystem. Auch ein MP3-fähiger CD-Player sowie Anschlussmöglichkeiten für externe Musikspeicher bzw. kompatible Smartphones (Bluetooth und USB) sind mit an Bord.
Für die Sicherheit im Fiat Fullback Cross sorgen sieben Airbags (u.a. ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite), ABS mit integrierter elektronischer Bremskraftverteilung, elektronische Stabilitätskontrolle mit Anhängerstabilisierung, Spurverlassenswarner und eine Berg-Anfahrhilfe.
Die Preise für den Fiat Fullback Cross beginnen bei 44.387 Euro.

 

Bilder vom Fiat Fullback und Fiat Fullback Cross

Datenblatt / Bilder: © 2016 Fiat Chrysler Automobiles N.V.

Video vom Fiat Fullback und Fiat Fullback Cross

 

Themenverwandte Links:
>> zum Hersteller
>> weitere Fiat Pickup-Modelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 15 =