Fiat Strada (2006 – 2011)

Fiat Strada Pickup mit offener Ladefläche2006 kam eine überarbeitete Version des in Brasilien produzierten Fiat Strada auf den Markt. Die hell und komfortabel gestaltete Fahrerkabine mit zwei bequemen, verstellbaren Einzelsitzen und das moderne Design mit markanter Frontpartie, runder Motorhaube und schmalen Doppel-Parabolscheinwerfern beendeten die Ära des Stradas als reiner Kleintransporter. Zwar bot er weiterhin alle Vorteile, die vor allem für gewerbliche Nutzer von Bedeutung waren, richtete sich nun aber auf sportlich aktive Privatpersonen, die in ihrer Freizeit größere Gerät transportieren wollten.

Mit einem Kaufpreis von 14.637 Euro in der Basisversion war der Fiat Strada seinerzeit Deutschlands günstigster Pickup.

Praxisgerechte Ausstattung des Fiat Strada

Die Pritsche des insgesamt 4,40 m langen Pickups maß 1,68 m auf 1,35 m und bot damit eine ebene Nutzfläche von 2,2 m², auf der sich problemlos mehrere Leitern, Farbeimer oder auch Surfbretter unterbringen lassen. Verzurrösen zur Ladegutsicherung und eine umlaufende Kunststoffabdeckung an den Oberkanten der Seitenwände gehörten ebenso zur praktischen Ausstattung wie ein Schutzgitter für die Heckscheibe samt Leiterhalterung. Ein weiterer Vorteil war die niedrige Pritschenhöhe, die ein leichtes Be- und Entladen ermöglichte.
Die Nutzlast das Fiat Strada betrug modellabhängig 630 bis 665 Kilogramm, als Anhängelast waren 1.000 Kilogramm (gebremst) zugelassen.

Der Fiat Pickup wurde mit kurzer und langer Kabine angeboten. Letztere war vor allem bei freizeitorientierten Käufern sehr beliebt, da sie mit einem 38 Zentimeter längerem Innenraum und kleinen Seitenfenstern nicht nur mehr Komfort für die Insassen bot, sondern auch über geschützten Stauraum hinter den Sitzen verfügte. Die Pritschenlänge verkürzte sich bei dieser Version auf 1,30 Meter, wodurch noch eine Nutzfläche von 1,7 m² zur Verfügung stand.

Umfangreiche Serienausstattung Fiat Strada

Auch die Pkw ähnliche Serienausstattung des Fiat Strada erinnerte nicht mehr an das einstige Dasein als reines Nutzfahrzeug. Servolenkung, ein höhenverstellbares Lenkrad, eine Digitaluhr, ein Schiebefenster zur Ladefläche, von innen verstellbare Außenspiegel, eine Wegfahrsperre (Fiat CODE), wärmedämmende Verglasung und eine Umluftschaltung waren ab Werk dabei.
Ebenso gehörten Sicherheitsfeatures wie Fahrer-Airbag, Sitze mit Antisubmarining-Struktur, Gurtstraffer und höhenverstellbare Kopfstützen ab 2006 zur Serienausstattung – Beifahrer-Airbag, ABS und das Feuerschutz-system FPS (Fire Prevention System) waren optional erhältlich.
Ebenfalls auf Wunsch konnte der Fiat Pickup mit elektrischen Fensterhebern, Klimaanlage, Zentralverriegelung, Nebelscheinwerfern, Leichtmetallfelgen, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln, in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern, Pritschenplane, Diebstahlalarmanlage und Motorschutz ausgestattet werden.

Motorisierung Fiat Strada

Bis 2009 bildete ein 1,2 Liter großer Benziner die Basismotorisierung. Er leistete 44 kW / 60 PS und verbrauchte durchschnittlich 7,2 l / 100 km.

In Deutschland wurde der Fiat Strada zunächst von einem 1.9-Liter-JTD mit Direkteinspritzung und Common-Rail-Technik angetrieben. Der Turbodiesl leistet 59 kW / 80 PS und verfügte über ein maximales Drehmoment von 195 Nm bei 1.500 U/min. Er brachte den Pickup 15 sec. von 0 auf 100 km/h und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Sein durchschnittlicher Verbrauch lag bei 6,4 l/100 km.
Er wurde durch einen neuen 1.3-Liter Common Rail-Diesel mit Direkteinspritzung und Multijet-Technologie ersetzt. Der 62 kW / 85 PS starke Multijet-Diesel war mit einem max. Drehmoment von 200 Nm bei 1.750 U/min nicht nur durchzugsstark, sondern verlieh dem Fiat Strada auch eine konkurrenzfähige Fahrleistung. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolvierte er in 13,5 Sekunden und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h. Der Durchschnittsverbrauch von 5,3 l / 100 km war zudem noch recht sparsam.

Fiat Strada Malibu

Bei dem optisch aufgewerteten Sondermodell Fiat Strada Malibu waren u.a. Kotflügel, Schweller, Türgriffe und Pritschen-Bordkante silberfarben lackiert. Auch im Innenraum unterstrichen silberne Applikationen an Armaturenbrett und Mittelkonsole den Freestyle-Charakter des Pickups.
Auch die Ausstattung des Strada Malibu wurde angepasst und mit Nebelschweinwerfern, Metalliclackierung, Leichtmetallfelgen, RDS-Radio mit CD-Player sowie elektrischen Fensterhebern und Zentralverriegelung aufgewertet.

Fiat Strada Adventure

Der Pickup war auch in der Version Fiat Strada Adventure erhältlich. Die Adventure Variante war nur mit langer Kabine erhältlich und glänzte durch eine auffällige Freestyle-Optik: Hierfür sorgte u.a. der in Karosseriefarbe lackierte Stoßfänger mit integrierten Nebel- und Zusatzscheinwerfern sowie rutschfeste Trittstufen an den Seiten.
Die aufgewertete Ausstattung des Fiat Strada Adventure umfasste eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Nebelscheinwerfer, RDS-Radio mit CD-Player, elektrische Fensterheber sowie elektrisch verstellbare Außenspiegel. Auch Servolenkung, ein höhenverstellbares Lenkrad, ein Schiebefenster zur Ladefläche und eine Wegfahrsperre waren beim Adventure Pickup serienmäßig mit an Bord.
Die Sicherheitsausstattung umfasste ABS, Fahrer- und Beifahrer-Airbag, höhenverstellbare Kopfstützen, Gurtstraffer und Sitze mit Anti-Submarining-Struktur.

Bilder vom Fiat Strada Pickup

Bilder: © Fiat Chrysler Automobiles N.V.

Video vom Pickup Fiat Strada Malibu

 

Themenverwandte Links:
>> Fiat Strada (1999-2006)
>> weitere Fiat Pickup-Modelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 5 =