Der erste Renault Pick-up kommt zu uns

Das Warten hat ein Ende, denn nun ist es bald soweit – der erste Renault Pick-up kommt in den europäischen Handel.Das Warten hat ein Ende, denn nun ist es bald soweit – der erste Renault Pick-up kommt in den europäischen Handel.

Renault Pick-up - FrontgrillÜber ein Jahr ist es bereits her, dass der Hersteller Renault uns erstmalig seinen Pick-up Alaskan präsentierte. Dabei machte der französische Hersteller nie einen Hehl daraus, dass es sich bei diesem Renault Pickup eigentlich um einen Nissan Navara NP 300, mit nur leicht veränderten Design handelt. Nur durch diese Kooperation (mit der Schwestermarke) ist es Renault überhaupt möglich, so ein Projekt wirtschaftlich umzusetzen. Auch die neue X-Klasse von Mercedes basiert auf dem japanischen Dauerbrenner Navara.

In Südamerika ist der französische Pritschenwagen bereits schon eine Weile auf dem Markt. In den heimatlichen Handel soll der Pick-up Alaskan nun im November kommen, wo er ausschließlich als Doppelkabiner zum Preis von mindestens 36.900 Euro zu haben sein wird.

 

Erster Renault Pick-up im Programm

Mit dem Alaskan hat Renault nun seinen ersten Pick-up im Programm, dessen Zielgruppe vor allem auf Gewerbekunden (z.B. Landschaftsgärtner, Straßenbauer und Viehzüchter ect.) abzielt. Aber der Renault Pick-up soll auch eine Alternative für diverse SUV- und Geländewagen-Kunden darstellen, die einen entsprechend hohen Platzbedarf benötigen.
Schließlich bietet der Renault Pick-up neben Allradantrieb und hoher Nutzlast auch jede Menge Platz auf seiner Ladefläche und darf zudem auch ordentlich was an den Haken nehmen – also ideal für Privatkunden mit ausgeprägtem Freizeitverhalten.

 

Pick-up Alaskan – mehr Nissan als Renault

Exterieur

Optisch unterscheidet sich der französische Lastenesel nicht allzu sehr von seinem Technikspender. Auffallende Änderungen betreffen hier überwiegend die Front (u.a. Kühlergrill und der markentypische Scheinwerfer-Look) sowie die Heckpartie (wie z.B. die Heckklappe mit Bügelfalte). Davon abgesehen könnt man ihn jedoch glatt für einen Nissan halten.

Renault Alaskan Pick-up aus der Vogelperspektive

Interieur

Auch im Innenraum des Alaskan hat der Hersteller sich nicht wirklich allzu sehr bemüht, Renault-flair zu schaffen. Anders als Mercedes, scheint es Renault völlig auszureichen, sein Logo auf Lenkrad zu kleben. Betrachtet man z.B. Kombiinstrumente, Infotainment-System, Sitze und diverse Bedienungsschalter, stellt man schnell fest, dass man diese bereits aus dem Navara kennt. Somit ist auch das Platzangebot identisch mit dem des Japaners – vorne großzügig, hinten fehlende Beinfreiheit.

Renault Alaskan - Innenraum

Antrieb

Auch in Sachen Antrieb bietet der Renault Pickup keine wirklichen Überraschungen. Für den Vortrieb sorgt – wie beim Original von Nissan auch – ein 2,3 Liter dCi Vierzylinder Diesel, der je nach Programmierung eine Leistung von 120 kW/163 PS oder 140 kW/190 PS bietet. Kombiniert ist das Ganze wahlweise mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe oder einer 7-Gang-Automatik.

Die Kraftverteilung erfolgt hier manuell – soll heißen: Per Knopfdruck lässt sich auf normalen Zweiradantrieb umschalten / 4H (Normaler Allrad / Verhältnis 50:50) – LO (für schweres Gelände / Verhältnis 2,72:1) mit zusätzlicher Differentialsperre hinten. Ein Bergan- und Bergabfahrassistent sind im Renault Pick-up serienmäßig.

Renault Alaskan mit Offroad-Qualitäten

Datenblatt von Renault Alaskan

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Commonrail-Diesel
Hubraum: 2298 ccm
Max. Leistung: 140 kW/190 PS bei 37500 U/min
Max. Drehmoment: 450 Nm bei 1500 U/min
Antrieb: zuschaltbarer Allradantrieb
Getriebe: 6-Gang-Schaltgetriebe oder 7-Gang-Automatik

Länge: 5399 mm
Breite: 1850 mm
Höhe: 1810 mm
Radstand: 3150 mm
Leergewicht: 2103 kg
Zuladung: 932 kg / 949 je nach Getriebe
Ladefläche: 1,58 x 1,56 Meter (verlängerbar durch die geöffnete, mit 500 kg belastbare, Heckklappe)
Max. Zuglast: 3.500 kg

Höchstgeschwindigkeit: 184 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,8 s
Durchschnittsverbrauch: 6,3 Liter/100 km
Reichweite: 1270 km
CO2-Emission: 167 g/km

Basispreis: 36.900 Euro
Grundpreis des Renault Alaskan dCi 190: 41.500 Euro
Kfz-Steuer: 362 Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sieben Airbags, Bergabfahrhilfe, Notbremsassistent
Komfort: Klimaanlage, schlüsselloses Zugangssystem, Zentralverriegelung
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

 

Ausstattungslinen des Renault Alaskan

Der neue Renault Pick-up wird in den von den Pkw-Modellen bekannten Ausstattungslinien angeboten.

Renault Alaskan auf einen Feldweg

Die Basisausstattung Access umfasst:

  • Tempopiloten mit Geschwindigkeitsbegrenzer
  • schlüsselloses Zugangssystem Keyless Entry
  • CD-Radio mit Bluetooth-Schnittstelle sowie AUX- und USB-Anschluss
  • Bordcomputer
  • manuelle Klimaanlage

Die Ausstattung Zen umfasst zudem:

  • 2-Zonen-Klimaautomatik
  • Multimediasystem mit 7 Zoll Touchscreen und integrierter Navigationssystem
  • Rückfahrkamera

Die Topausstattung Intens bietet darüber hinaus:

  • Scheinwerfer mit Pure Vision Voll-LED-Technik und integriertem Tagfahrlicht
  • elektr. Verstellbare (8-Wege) Ledersitze mit Sitzheizung
  • Onboard-Infotainment-System mit Arround View Monitor (360-Grad-Ansicht)

 

Fazit: Der in Barcelona gebaute Renault Pick-up ist in der 163 PS-Version rund 5.000,- teurer als das vergleichbare Nissan-Modell. Zwar gibt es dafür etwas mehr Ausstattung, den Löwenanteil zahlt man dabei allerdings in die leicht überarbeitete Optik sowie in den Namen Renault. Ob sich diese Investition lohnt, bleibt jedem selbst überlassen.PS: Für ein paar hundert Euros mehr gibt es bereits die Mercedes-Version, welche nicht nur den Stern auf der Haube besitzt, sondern auch weitaus mehr Überarbeitungen vorweisen kann.

Bilder: © Yannick BROSSARD

Video: Renault Alaskan 2017

 

Themenverwandte Links:
>> zum Hersteller
>> weitere Hersteller-News

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =