Peugeot 402 Pickup (1935-1942)

Der Peugeot 402 Pickup war nur eine von bis zu 16 Karosserievariationen aus dieser Baureihe.

Peugeot 402 LöwenkopfDer Peugeot-Typ 402 war ein Mittelklasse Wagen und ersetzte die Modellreihe 401 und 601. Erstmals präsentiert wurde er auf dem Pariser Automobilsalon im Jahr 1935, wogegen die erste Auslieferung 1936 erfolgte.

Vor allem das avantgardistische, stromlinige Design mit hinter dem Kühlergrill liegenden Scheinwerfern (um den Luftwiderstand zu reduzieren) sorgte für große Aufmerksamkeit bei den Käufern, wodurch auch später eingeführte Modelle das Frontdesign erhielten (Peugeot 302 und 202). Dank dem ungewöhnlichen Design erhielt der im Werk Sochaux (Frankreich) gebaute 402 den Beinamen „Fuseau Sochaux“ (übersetzt soviel wie „Spindel aus Sochaux“).
Doch das Fahrzeug der Löwenmarke bestach nicht nur durch sein Stromliniendesign (Merkmal des französischen Automobildesigns in den 1930er Jahren und vom Chrysler Airflow inspiriert), sondern brachte auch Neuheiten wie vertiefte Türgriffe, Sicherheits-Zapfen-Schlösser und ein Zwölf-Volt-System mit sich.
Besonders hervorgehoben wurden seinerzeit auch immer diverse Merkmale wie u.a.: die beiden Scheibenwischer, die von einem eigenen Elektromotor angetrieben wurden, die Uhr auf dem Armaturenbrett, die Blinker, die zwei Sonnenblenden und der zuschaltbare Reserveabschnitt des Kraftstofftanks.

Der Peugeot 402 war in zahlreichen Karosserieversionen erhältlich: Unter anderem als Limousine, Cabriolet, Decouvrable, Roadster, Klappdach-Cabrio, Kombi und verschiedene Camionette-Versionen (darunter auch Peugeot 402 Pickup).

Motorisierung und Antrieb Peugeot 402

Angetrieben wurden die Modelle der 402 Baureihe zunächst von einem 2,0-Liter-Benziner mit obenhängenden Ventilen und 40 kW / 55 PS Leistung. 1938 wurde der Hubraum auf 2.142 cm³ vergrößert, was dem 4-Zylinder-Motor eine verbesserte Leistung von 46 kW / 63 PS brachte.
Gebremst wurde der Wagens mit mechanischen (kabelgebundenen) Trommelbremsen.

Serienmäßig war der Peugeot 402 mit einem teil-synchronisierten Dreiganggetriebe ausgestattet. Optional konnte man das Fahrzeug jedoch mit zwei verschiedenen Vorläufern des Automatikgetriebes (halbautomatische Versionen) ausstatten – eine Version von Gaston Fleischel und eine von Jean Cotal. Ersteres wurde jedoch kaum verbaut, da allein die Kosten dieser Umrüstung fast ein Viertel der Gesamtkosten ausmachte. Die elektrisch vorwählbare Getriebeversion von Jean Cotal dagegen gönnten sich immerhin knapp 10 % der Kunden. Dieses elektrisch betätigte automatisierte Schaltgetriebe galt seinerzeit als modernste Form einer Automatik und genoss somit in Europa eine Alleinstellung.

Peugeot 402 mit Dieselmotor

Im 402er verbaute der Hersteller Peugeot erstmals einen Dieselmotor (damals noch Schwerölmotor genannt) – wodurch er zu einer der ersten Diesel-PKW überhaupt zählt.
Beim Dieselmotor handelte es sich um einen 2,3 Liter große Vierzylinder-Viertakt-Selbstzünder Typ HL 50 mit 40 kW /55 PS Leistung, welchen man vorerst in den Peugeot 402 MKH und HMK Lieferwagen verbaute. Schnell zeichnete sich dort ab, um wie viel sparsamer ein Diesel ist. Der Durchschnittsverbrauch von knapp 10 Liter auf 100 Kilometer entsprach hierbei einer Verbrauchsreduzierung um ca. 40 Prozent. Später folgten auch diverse 402 Diesel Limousinen, jedoch in überschaubaren Stückzahlen, die überwiegend als Taxis eingesetzt wurden.

Bedingt durch den Kriegsausbruch schaffte es dieser Selbstzünder jedoch nie in Serie. Allerdings waren es diese Feldversuche, die den entscheidende Durchbruch zur Vorbereitung der Diesel-Großserienproduktion ebneten. Erst gut zwei Jahrzehnte später (1959) schaffte man es schließlich im Peugeot 403 den Selbstzünder zum globalen Bestseller zu machen.

Technische Daten Peugeot-Typ 402

Peugeot 402 aus dem Jahr 1936Motor: Vierzylinder-Benzinmotor
Hubraum: 1991 ccm (2142 ccm)
Bohrung: 83 mm (88,5 mm)
Hub: 92 mm (99 mm)
Leistung: 40 kW/ 55 PS (45 kW/ 63 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 120 bis 125 km/h
Antrieb: Hechantrieb
Verbrauch: 12 – 15 Liter
Tankvolumen: 61 Liter

Länge: 4500 bis 5000 mm
Breite: 1640 mm
Höhe: 1580 mm
Radstand: 2880 bis 3330 mm
Leergewicht: 1110 bis 1420 kg

 

Peugeot wurde 1938 zum regulären Lieferant der Armee, wo man im Jahr 1939 und 1940 mehrere tausend 202 und 402 Fahrzeuge in den bewaffneten Dienst stellte. Besonderes beliebt war dabei der 402er mit dem langen Radstand.

Die Produktion des Peugeot 402 endete im Jahr 1942, bis dahin hatte man insgesamt 75.068 Einheiten produziert.

Bilder: © Automobiles Peugeot

Themenverwandte Links:
>> weitere Peugeot Pick-up Modelle