Peugeot 504 Pick-up (1979 – 2005)

Der Peugeot 504 Pick-up wurde als leichtes Nutzfahrzeug (elf Jahre später) als letzte Karosserieversion der 504 Baureihe 1979 auf den Markt gebracht.

Peugeot 504 Pick-up aus dem Jahr 1984
© Automobiles Peugeot

Die 504 Baureihe von Peugeot

1968 präsentierte der französische Hersteller (nach 50 Jahren) erstmals – mit der Baureihe 504 – eine völlig neue Fahrzeugserie. Dabei handelte es sich um eine elegante Reiselimousine (der oberen Mittelklasse), welche bereits ein Jahr nach ihrer Einführung (1969) zum Auto des Jahres gekürt wurde. Seine exklusive Form verdankte das Fahrzeug dem italienischen Stardesigners Giovanni Battista Pininfarina .

Peugeot 504 Limousine
© Automobiles Peugeot

Die Fahrzeugfront der Baureihe wurde erstmals mit den trapezförmigen Hauptscheinwerfern ausgestattet, welche letztendlich zum Markenzeichen der Marke wurden. Aber auch die Heckpartie war einzigartig in ihrer Art. Neben dem unverwechselbaren Knick in der Kofferraumhaube nahm man gleichzeitig Abschied vom Flossendesign des bisherigen Topmodell 404.

Unter dem Blechkleid verbarg sich allerdings einiges an Technik aus dem Vorgänger Peugeot 404, wo man Bewährtes mit einigen Neukonstruktionen ergänzte. So glänzte der Peugeot 504 vor allem durch die damals nicht selbstverständliche Einzelradaufhängung, Scheibenbremsen an allen vier Rädern sowie durch die mit mechanischer Benzineinspritzung ausgestattete Spitzenversion „Injection“.

Im Innern des 504er wurde ebenfalls Modernes mit Bewährtem gemischt. So wurde die Modellreihe neben einer Lenkradschaltung anfangs noch mit einer sogenannte Stockhandbremse (herausziehbarer Hebel unter dem Armaturenbrett) ausgestattet. Hochmodern waren dagegen diverse Extras wie u.a. die verschiebbaren Kopfstützen in den Sitzlehnen.

Der Peugeot 504 entwickelte sich zum weltweiten Erfolgsmodell, nicht zuletzt durch seine Robustheit und Modellvielfalt.
Neben der Limousine wurde die 504 Serie mit der Zeit noch in folgenden Karosserie-Versionen angeboten: als Coupé, Cabriolet, Kombi und Pick-up. Durch das Hinzufügen von zahlreichen weiteren Motor- und Ausstattungsvarianten wurde es am Schluss recht schwer, den Überblick zu behalten.
Als 1970 der erste Dieselmotor in der Baureihe seinen Einzug fand – mit zwei Litern Hubraum und 56 PS – galt dieser damals als stärkster Pkw-Diesel der Welt.

 

Peugeot 504 Pick-up

Peugeot 504 Pickup
Von Matthias v.d. ElbeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Der Peugeot 504 Pick-up wurde erstmals im Jahr 1979 als Lastenträger für schwere und raue Einsätze eingeführt. Neben dem klassischen Hinterradantrieb gab es das Modell auch optional mit einem Allradantrieb des elsässischen Spezialisten Dangel.

Besonders in Afrika erlangte vor allem die heckgetriebene Version den Ruf als fast unzerstörbarer Lastentransporter und Dauerläufer – nicht zuletzt durch diverse Siege im Rallyesport.

Während der Peugeot 504 Pick-up vermehrt in ländlichen Regionen Frankreichs als Lastenesel eingesetzt wurde, hatte man das Fahrzeug in Europa auch diversen Freizeittrends angepasst. So gab es den Löwen-Pick-up auch mit Wohnmobilaufsatz oder als Surfboardtransporter.
Insgesamt hatte man das Chassis des 504 mit nicht weniger als 30 verschiedenen Aufbauten angeboten – was bereits eine frühe Form der Individualisierung darstellte.

Zu den Aufbauten des Pick-ups zählten unter anderem: ein Pritschenwagen mit herabklappbaren Seitenwänden, ein Kipper (Heck- und Dreiseitenkipper), ein abnehmbarer Kofferaufbau sowie ein Kastenwagen.

Info: In Deutschland gab es den Peugeot Pick-up ab 13.540 DM zu haben.

Mit Campingkabine

Der Reisemobilhersteller Bimobil hatte bereits 1979 die erste absetzbare Campingkabinen für dieses Fahrzeug entwickelt und angeboten.
Der 450 kg schwere Zusatzaufbau beinhaltete eine Küche, einen Waschraum, eine Vierersitzgruppe und eine Heizung sowie diverse Schränke. Von den insgesamt etwa 300 produzierten Einheiten orderte Peugeot selbst nur 20 Stück, welche nur an ausgewählte Händler verteilt wurden.
Der Neupreis einer solchen Campingkabine betrug damals rund 11.000 DM.

504 Dangel Pick-up

Der Hersteller Peugeot brachte ab September 1980 eine Allradversionen des Break heraus (als Kombi-Version). Im Juli 1981 folgten dann die Pick-up Modelle (Peugeot 504 Pickup 4×4 Dangel), deren Produktion bis Januar 1994 lief.
Die Peugeot 504 Pickup 4×4 Dangel Modelle waren mit erhöhter Bodenfreiheit und diversen Offroad-Elementen ausgestattet.

1986 Peugeot 504 Pick-up 4x4, conversion by Dangel
Von FaceMePLS from The Hague, The Netherlands,cropped and plates anonymized by uploader Mr.choppersPeugeot 504 Pick Up (1986), CC BY 2.0, Link

Der Peugeot 504 Pick-up im Detail

Karosserie
Den 504 Pick-up gab es sowohl als Einzelkabine als auch mit Doppelkabine. Er war mit einer Ganzstahlkarosserie ausgestattet und verfügte – bei seiner Markteinführung – über den längsten Radstand (3.000 mm) seiner Klasse. Mit einer Fahrzeuglänge von 4.750 mm und einer Breite von 1.710 mm gab der Peugeot 405 Pick-up einen äußerst respektablen Lastenesel ab, welcher mit einer Nutzlast von 1,2 Tonnen aufwartete.

Peugeot 504 Pick-up - Doppelkabine
Von Uploader’s mother, digitally altered by Mr.choppersEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Antrieb und Fahrwerk
Für den Vortrieb des Pick-up Peugeot 504 sorgte wahlweise ein 1,6-Liter-Benziner mit 62 PS und 120 Nm max. Drehmoment oder ein 1,9-Liter-Diesel mit 49 PS und 108 Nm Drehmoment. Später wurden diese jeweils durch einen 1,8-Liter-Benziner (81 PS / 135 Nm) und einen 2,3-Liter-Diesel (70 PS / 132 Nm) ersetzt. Letzterer wurde durch seine beeindruckende Kraftstoffeffizienz (ca. 5,9 l/100 km Durchschnittsverbrauch) sehr bekannt.
Während sich der Peugeot 504 Pick-up anfangs noch mit einem Vierganggetriebe begnügen musste, wurden spätere Modelle mit einem modernen Fünfganggetriebe ausgestattet.

Fahrwerkstechnisch hielten den französischen Lastenesel unabhängige MacPherson-Federbeine (vorn) und eine Starrachse mit Längsfedern (hinten) auf Spur.

Laden und Schleppen
Obwohl eine zwei Meter lange Ladefläche erst mal recht respektabel klingt, besaß der Peugeot 504 Pick-up die damals kürzeste Pritsche auf dem Einzelkabinenmarkt. Mit einer Innenbreite von 1,35 Meter entsprach seine Nutzfläche insgesamt 2,7 Quadratmeter.

Was die Nutzlast jedoch anging, so war das Fahrzeug mit 1.200 kg Klassenführer und seine maximale Anhängelast von bis zu 1.300 kg war – für die damaligen Verhältnisse – auch nicht zu verachten.

Lizenznachbau des Peugeot 504 Pick-up

Das chinesischen Unternehmen Guangzhou Peugeot Automobile Company produzierte einen Lizenznachbau des 504 Pick-ups, welcher als zwei- und viertürige Version (letztere mit verkürzter Ladefläche) bis 1997 angeboten wurde. Diese liefen dort unter dem Namen „Guangzhou-Peugeot GP 7200“.

Produktion

Der Peugeot 504 wurde längst nicht nur in Frankreich gebaut, sondern auch in:

  • Kenia: 1968-2004
  • Argentinien: 1969-1999
  • Südafrika: 1970-1985
  • Nigeria: 1975-2005
  • Spanien: 1977-1980
  • Taiwan: 1979-1984
  • China: 1989-1997

(zuletzt in stark modifizierter Form)

Mit dem europäischen Produktionsende im Jahr 1983 – bis auf die Pick-up Version, diese lief noch bis Ende 1993 – wurden die kompletten Produktionsanlagen nach Argentinien verschifft, wo der 504 seine Wiedergeburt erlebte.
Der allerletzte Peugeot 504 lief im Jahr 2005 in Nigeria (Afrika) vom Band. Dieses Fahrzeug erhielt einen Ehrenplatz im Fundus des Peugeot Museums in Sochaux/Frankreich.

Von 1968 bis 2005 wurden insgesamt rund 3,7 Millionen Einheiten dieser Serie produziert. Damit ist der Peugeot 504 das erfolgreichste Modell der Marke – gleich hinter den beiden Kleinwagen Peugeot 205 und Peugeot 206.

 

Video vom Peugeot 504 Pick-up

 

>> weitere Peugeot Pick-up Modelle