Fiat 125 (1967-1982)

Fiat 125 als Limousine (1967-1968)
© Fiat Chrysler Automobiles N.V.

Der Fiat 125 kam im Frühjahr 1967 als luxuriöse Limousine auf den Markt. Er ersetzte die Baureihe 1300/1500 und wurde von Fiat bis Mitte 1972 in Turin produziert, außerhalb Italiens wurde er als Lizenzbau bis in die 1990er Jahre hergestellt.
Der Fiat 125 war in einigen Karosserieteilen baugleich mit dem ein Jahr zuvor eingeführten Modell 124, war mit einem Radstand von 2505mm jedoch 19 cm größer und besaß eine verbesserte Hinterachse mit Blattfederaufhängung.

Im Laufe seiner Bauzeit war der Fiat 125 – je nach Produktionsland – als viertürige Limousine, fünftüriger Kombi (Familiar), in drei Coupéversionen und als Pickup (Multicarga) erhältlich.

Design und Ausstattung Fiat 125

Auch das kantige Design der Limousine wurde vom Fiat 124 abgeleitet, wirkte jedoch durch seine geradlinigen Formen und die eckigen, in Chrom eingefassten Doppelscheinwerfer noch etwas moderner.
Mit einer Gesamtlänge von 4,22 Metern war der Fiat 125 zwar nur 15 cm länger als der Wolfsburger Käfer, bot im Innenraum jedoch wesentlich mehr Platz als sein Konkurrent. Zudem bot er von allen Fiat-Modellen den größten Kofferraum.

Motorisierung Fiat 125

Beim Fiat 125 hat der Hersteller erstmals einen Großserien-Familienwagen mit einem sportlichen Hochleistungsmotor ausgestattet – einem 1,6-Liter-Motor dessen Ventile über zwei im Zylinderkopf liegende Nockenwellen gesteuert wurde. Mit einer Leistung von 66 kW / 90 PS bei 5.700/min und einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 166 km/h war der Fiat 125 seinerzeit der stärkste Vierzylinder-Familienwagen von Fiat. Das maximale Drehmoment von 130 Nm lag bei 4.000/min an. Kombiniert war der Motor mit einem Vierganggetriebe mit Knüppelschaltung, welches aus dem alten Fiat 1500 übernommen wurde.

Varianten des Fiat 125

Fiat 125 Spezial
Der Fiat 125S ergänzte ab 1968 die 125er Modellpalette. Er wurde ebenfalls in Turin / Italien hergestellt, wo bis Produktionsende über 600.000 Exemplare vom Band liefen. Angetrieben wurde der Fiat 125 Spezial von einem 74 kW / 100 PS starken Motor, der eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h auf die Straße brachte und mit einem Fünf-Gang-Getriebe kombiniert war.
Als eines der ersten Automobile weltweit verfügte der Fiat 125 Spezial über Intervall-Scheibenwischer und Halogenscheinwerfer.
1971 erhielt er eine Modellüberarbeitung, die u.a. neue Front- und Heckleuchten und eine Modernisierung des Innenraums beinhaltete. Optional war der Fiat 125S nun mit einem dreistufigen Automatikgetriebe und Klimaanlage erhältlich.

Coupé 125S Samantha
Basierend auf dem Fiat 125 Spezial kam 1969 die Coupévariante 125S Samantha auf den Markt. Von diesem Modell, das etwa 15.000 DM kostete, wurden gerade mal rund 100 Stück produziert.

Fiat 125T
Rund 100 Exemplare des Fiat 125T wurden vom neuseeländischen Fiat Importeur Torino Motors gebaut. Ausgestattet war der 125T mit einem 125 PS starken Motor, verbesserter Aufhängung und gelb lackierten Leichtmetallfelgen.

125 OTS Scorpion
Das Sondermodell wurde 1969 von Alconi entwickelt und auf dem südafrikanischen Markt vertrieben. Als Triebwerk im 125 OTS Scorpion kam eine überarbeitete Version des Motors aus dem 125 zum Einsatz, die 123,5 PS leistete.

Polski Fiat 125p
Der 125p wurde als ab 1967 als Lizenzbau vom polnischen Hersteller FSO (Fabryka Samochodów Osobowych) gefertigt und unter dem Namen Polski Fiat 125p nach Europa exportiert. Er basierte auf dem Fiat 1300/1500, von dem sowohl Fahrwerk, als auch Antriebsstrang übernommen wurde. Ab 1983 – nach Ablauf der Lizenzverträge – wurde er bis 1991 unter den Bezeichnungen FSO 125p, FSO 1300 und FSO 1500 vermarktet.
Als Motorisierung standen dem 125p zwei Viertakt-Reihenvierzylinder-Motoren mit 1.295 cm² Hubraum und 40 kW / 54 PS Leistung ( später 44 kW / 60 PS) und bzw. mit 1.481 cm³ und 55 kW / 75 PS Leistung zur Wahl.

Polski Fiat 125p Pickup

Neben einer Limousine und einem Kombi gab es auch eine Pickup-Variante des polnischen Lizenzbaus. Der 125p Pickup wurde von 1967 bis 1983 gebaut.
Die Motorenpalette des Pickups beinhaltete zwei Motoren: Einen 1.295 cm³ großen Vierzylinder-Motor mit 65 PS bei 5.400 U/min und einem maximalen Drehmoment von 113 Nm bei 3.200 U/min, sowie einen 1.481 cm³ großen Reihen-Vierzylinder mit einer Leistung von 70 PS.

Fiat 125 Pickup

Fiat 125 Pickup Multicarga

Auf Basis des 125 wurde in Argentinien bei Fiat Concord ab 1973 der zweitürige Fiat 125 Pickup produziert, der den Beinamen „Multicarga“ erhielt. Die Produktion des auf dem 1600er Modell basierenden Pickups endete 1982.

Video – Fiat 125 Pickup Multicarga

 

>> weitere Fiat Pickup-Modelle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 4 =