Dodge C-Serie Pickup (1954-1960)

Die Dodge C-Serie ersetzte ab 1954 die B-Serie des Herstellers. Der Full-Size-Pickup war modern gestylt und komplett neu konstruiert. Während die B-Serie noch das Fahrgestell der Vorkriegsmodelle nutzte, erhielt die C-Serie eine neu entwickelte Basis.

Design Dodge C-Serie

Dodge C-Serie Pickup 1957
by Bull-Doser

Die Fahrerkabine mit großen Fensterflächen saß tiefer und ermöglichte somit ein leichteres Ein- und Aussteigen.
Ein besonderes Design-Highlight der Dodge C-Serie war die 1955 eingeführte Panoramascheibe – eine, aus einem Stück bestehende, leicht gewölbte Windschutzscheibe. Im darauffolgenden Jahr folgte die Einführung der Rundum-Heckscheibe.
Die ersten Modelle der Dodge C-Serie besaßen einen schmäleren Kühlergrill mit deutlich abgegrenzten runden Scheinwerfern. Die flachere Motorhaube war abgerundet und verlief in die Kotflügel.

Ausstattung

Im Inneren wurden die Pedale am Rahmen befestigt und neue Messgeräte direkt vor dem Fahrer platziert. Die komplette zweifarbige Innenausstattung war hochwertiger und komfortabler als bei den bisherigen Dodge Pickups.
Die C-Serie war in vier Ausstattungsvarianten erhältlich: Standard, Custom, Custom Regal and DeLuxe.

Modellevarianten C-Serie Pickups

Dodge Pickup sweptside 1957
Foto:© FCA US LLC.

Wie auch die Vorgängermodelle hatten die Dodge C-Serie Pickups einen Radstand von 2.743 mm bzw. 2.946 mm. Der zweitürige Pickup war mit einer Ladefläche von 6,5 feet, 7,5 feet und als 1 Tonner mit 9 feet Länge erhältlich.
Der Dodge Pickup war mit einer Nutzlast von ½ t („B“), ¾ t („C“) und 1 t („D“) erhältlich. So entstanden Bezeichnungen wie C-1B, C-1C und C-1D. Modelle mit einem zulässigen Gesamtgewicht ab 4.000 kg wurden mit Zwillingsreifen ausgestattet.

Von 1957 bis 1959 wurde – als Konkurrenz zum Chevrolet Cameo Carrier – das Modell „Sweptside Pickup“ angeboten, welches jedoch nicht besonders erfolgreich war.
1959 folgte die Variante „Sweptline“, deren Pritsche flachere Bordwände besaß.

Motorisierung C-Serie Pickup

Dodge C-Serie Pickup 1954
by Bull-Doser

Der zuverlässige 218 Sechszylinder-Motor, der seit 1942 1/2- und 3/4-Tonnen-Pickups antrieb, wurde durch den etwas größeren 230 Sechszylinder-Motor mit 110 PS ersetzt.
Als große Neuheit wurde erstmals ein Dodge Pickup von einem V8-Motor angetrieben. Der 241 CI V-8 hatte ein Verdichtungsverhältnis von 7,5:1 und leistete 147 PS.

Zum Modelljahr 1957 folgten zwei neue Motoren:
Chrysler-Reihensechszylinder, seitengesteuert, 122 PS (90 kW)
Chrysler-V8, 5.161 cm³, FirePower „Red Ram“, 206 PS (152 kW)
Die von Chryslers Hemi-Motoren angetriebenen Modelle wurden ab 1957 als Power Giant bezeichnet.

Ab 1959 standen der Dodge C-Serie weitere Motoren zur Wahl:
Chrysler-V8, 5.424 cm³, FirePower, 174 PS (128 kW)
Chrysler-V8, 5.211 cm³ A-Typ, 202 PS (149 kW)

Als weitere große Neuheit für Pickups kombinierte Dodge die Motoren mit der neuen PowerFlite-Automatik mit zwei Fahrstufen – später mit drei Fahrstufen.
Im Rahmen der Modellpflege 1957 führte Dodge eine Servolenkung, Bremskraftverstärker und ein Automatikgetriebe mit 3 Fahrstufen ein. Das elektrische System der C-Serie wurde auf 12 Volt umgestellt.

 

Video von der Dodge C-Serie

 

Themenverwandte Links:
>> Dodge B-Serie
>> weitere Dodge Pickup Trucks