Pick-up-Leasing: Vorteile, Anbieter und Tipps

Das Leasing ist für viele eine attraktive Alternative zu Finanzierung und Barzahlung. Welche Vorteile damit einhergehen, worauf bei der Anbieterwahl zu achten ist und praktische Tipps für die Entscheidung – in diesem Beitrag zum Nachlesen arrangiert.

Pick-up-Leasing

Vorteile beim Pick-up-Leasing

Bei der Anschaffung eines neuen Pick-ups kann das Leasing eine sinnvolle Lösung sein – nicht nur für Unternehmen. Zu den wesentlichen Unterschieden gegenüber Kauf und Finanzierung gehört die Tatsache, dass der Wagen seinen Eigentümer nicht wechselt. Der Pick-up bleibt Eigentum des Anbieters und geht zum Ende der Laufzeit des Leasingvertrags an diesen zurück. Wobei es die Option gibt, das Fahrzeug anschließend zu kaufen. Oft lohnt sich das aber wegen erhöhter Kaufpreise nicht.

Aufgrund der genannten zentralen Faktoren profitieren Leasingnehmer von einem Höchstmaß an Flexibilität und Planungssicherheit:

  • Laufzeit: Leasingverträge können unterschiedliche Laufzeiten aufweisen wie beispielsweise 24 und 36 Monate. Die Laufzeit nimmt erheblich Einfluss auf die Leasingrate pro Monat.
  • Raten: Die monatlichen Leasingraten werden vorab festgelegt, wodurch Klarheit in den Finanzen herrscht. Die Kosten stehen von Beginn an fest. Auch Zinsschwankungen sind kein Thema.
  • Reparaturkosten: Zudem sinkt das Risiko für teure Reparaturen gegenüber gebrauchten Pick-ups. Schließlich gehen die Fahrzeuge schon nach wenigen Jahren an den Leasinggeber zurück. Kostspielige Schäden und Verschleiß stellen sich oft erst deutlich später ein.
  • Qualität und Auswahl: Beim Leasing von Pick-ups können sich Leasingnehmer aktuelle Modelle auswählen und stets hochwertige Fahrzeuge fahren. Ob großer Laderaum, Doppelkabiner, moderne Entertainmentausstattung oder umweltfreundliche Technologie – es bleiben keine Wünsche offen. Die Modellauswahl ist inzwischen so groß, dass jeder für seinen Bedarf fündig werden sollte. Pick-ups mit Allradantrieb, erhöhter Bodenfreiheit und Verdeck sind ebenso denkbar wie eine Anhängerkupplung für den Pferdetransport oder eine Zulassung als Lkw per Zusatzoption.
  • Komfort: Beim Leasing müssen sich Nutzer nicht mit dem zeitaufwändigen Verkauf von Gebrauchtwagen auseinandersetzen. Stattdessen können sie sich nach Ablauf der Vereinbarung einfach den nächsten Pick-up aussuchen und den Rest erledigt der Anbieter.

 

 
[Werbung]

Leasing-Anbieter – kritisch vergleichen

Das Kfz-Leasing bieten zahlreiche Anbieter an. Damit es nach Vertragsende keine bösen Überraschungen gibt, sollte die Auswahl sorgfältig getroffen werden. Die Angebote können sich in vielerlei Hinsicht maßgeblich voneinander unterscheiden. Die besten Kfz-Leasing-Anbieter im Vergleich lassen sich dem Verbraucherportal der VGL Verlagsgesellschaft mbH entnehmen. Im Ratgeber wird unter anderem auf das besonders wichtige Kriterium der Unterscheidung zwischen Kilometerleasing und Restwertleasing hingewiesen. „Beim Kilometerleasing richtet sich die Rate nach der Fahrleistung“, erläutert die Verbraucherberatung. Die Fahrleistung bezeichnet die gefahrenen Kilometer pro Jahr. Diese Angabe kann bei Leasingverträgen variabel angesetzt werden. „Für das private Auto-Leasing stellt sich insbesondere das Kilometerleasing als besser zu kalkulierende Variante dar“, lautet die ergänzende Empfehlung. Der Grund: Beim Restwertleasing tragen Leasingnehmer einen hohen Teil des Restwertrisikos:

  • Zu Beginn der Leasingverträge wird bereits der Pick-up-Wert bei Rückgabe festgelegt.
  • Ist der vertraglich vereinbarte Restwert zu hoch und entspricht nicht der Realität, muss der Leasingnehmer die Differenz ausgleichen.
  • Weil einige Leasinganbieter den Restwert absichtlich unrealistisch hoch ansetzen, verringert sich die monatliche Leasingrate, womit sich hervorragend werben lässt. Doch derartige Verträge verwandeln sich schnell in eine teure Kostenfalle für Verbraucher.

Darüber hinaus sollte auf folgende Faktoren geachtet werden:

  • Markenauswahl
  • Bedarfsgerechte Zusatzoptionen
  • Transparente Verträge
  • Variable Anzahlung
  • Flexible Fahrleistung
  • Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Wichtig: Ein Leasingfahrzeug muss während des Vertrags gut gepflegt und erhalten werden. Stichwort vertragsgemäßer Verbrauch. Dies schließt pünktliche Wartungen ein. Und: Bei einem Totalschaden des Leasingobjekts sinkt der Restwert rapide. Ein solches Risiko lässt sich durch sogenannte GAP-Versicherungen abdecken.

 

Allgemeine Tipps für eine bedarfsgerechte Entscheidung

  • Der Vergleich von Leasingraten und Konditionen ist ein Muss, um einen seriösen Anbieter mit attraktivem Angebot zu finden.
  • Der Leasingfaktor ist ein praktischer Wert zum Angebotsvergleich. Je höher der Leasingfaktor, desto teurer das Angebot. Der Prozentwert gibt Aufschluss darüber, wie das Verhältnis zwischen geldwertem Nutzen und den Kosten für das geleaste Auto ist. Ein Leasingfaktor von 0,7 ist äußerst niedrig, Werte unter 1,1 gelten als gut.
  • Bei der Gegenüberstellung anhand des Leasingfaktors sollten jedoch wesentliche Angebotsfaktoren übereinstimmen wie Vertragslaufzeit, Kilometerleistung und Fahrzeugtyp.

Diejenigen, die stets einen neuen Pick-up fahren möchten und monatliche Raten einer Komplettzahlung vorziehen, sind mit dem Pick-up-Leasing gut beraten. Vorausgesetzt, der Leasinggeber ist seriös, fair und der Vertrag transparent.