Mercedes 180D Pickup „Bakkie“ W120 (1956-1958)

Mercedes-Benz 180D Ponton Pickup W120Die Premiere des Mercedes 180 (interne Bezeichnung W120) im Jahr 1953 zählte als historischer Meilenstein in der Geschichte der Mercedes-Personenwagen. Denn als erster Pkw des Stuttgarter Autobauers verfügte der 180 über eine selbsttragende Karosserie („Pontonform“), die fest mit der Rahmen-Boden-Anlage zu einer statischen Einheit verschweißt war. Diese Technik erhöhte gegenüber der bis dahin gängigen Bauweise mit aufgesetzter Karosserie die Verwindungssteifigkeit und senkte zugleich das Gewicht.
Als weitere Neuheit beim Mercedes 180 (auch „Ponton-Mercedes“ genannt) zählte die Aufhängung der an Doppelquerlenkern geführten Vorderräder. Die Hinterräder an der Pendelachse wurden zusätzlich an weit auseinanderliegenden Längslenkern geführt und sorgten für herausragende Fahreigenschaften dieser Zeit.
Zudem prägte der Mercedes W120 auch das Design und die technische Konzeption der Oberklasse-Baureihen 180, 105 und 128.

Design Mercedes 180

Mit dem sogenannten „Three-Box-Design“ setzten die Stuttgarter neu Maßstäbe in Sachen Design und Formgestaltung, denn die Karosserie des W120 hob sich deutlich von den bisherigen Modellen der Marke ab. Das Design umfasste einen rechteckigen Grundriss mit weniger geschwungenen, voll integrierten Kotflügeln und deutlich voneinander abgegrenzten Bereichen für Antrieb, Insassen und Ladefläche.

Entstehung 180D Pickup „Bakkie“ W120

Mercedes 180D Pickup 1956Die Idee, einen Ponton-Pickup 180D zu produzieren entstand, nachdem die südafrikanische Regierung nach Kriegsende eine Einfuhrbeschränkung für Pkws erließ. Um diese Importbeschränkung zu umgehen lieferte Mercedes-Benz nur „halbe Autos“ – ohne den Karosserieabschnitt hinter der B-Säule. Solche Fahrzeuge wurden als Nutzfahrzeuge eingestuft und unterlagen somit weniger Einfuhrbestimmungen. An diese wurden dann lokal hergestellte Last-Boxen bzw. Pritschen und Seitenwände montiert.
Die größte Problematik bestand darin, einen südafrikanischen Autobauer zu finden, der eine Karosserie in Mercedes-Qualität für den 180D Ponton Pickup anfertigen konnte.
Der erste Mercedes 180D Pickup (interne Bezeichnung W120) wurde 1955 hergestellt und wurde ab 1956 in Südafrika verkauft. Hier wurde der Mercedes Pickup als „Bakkie“ (=Pritsche) bezeichnet.
1958 endete die Produktion des Mercedes 180D Pickups.

Über 400 registrierte Verkäufe vom Mercedes Pickup 120W konnten gezählt werden, wie viele dieser Fahrzeuge jedoch tatsächlich verkauft wurden, ist bis heute unklar, da Daimler diese „halben Modelle“ nicht gesondert auflistete.

Motorisierung Mercedes 180D Pickup

Der Mercedes Ponton Pickup Typ 180D wurde von einem OM636-Motor mit 1.767 cm³ Hubraum angetrieben. Der 1,8-Liter-Dieselmotor leistete 43 PS und hatte ein maximales Drehmoment von 101 Nm. Somit erreichte der 180D Ponton Pickup eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h. Den Sprint von null auf 100 km/h absolvierte der Mercedes Pickup in 39 Sekunden.

Fotos: © Daimler AG

Themenverwandte Links:
>> weitere Mercedes Pickup Trucks