Mazda K360 Pickup (1959-1969)

Der Mazda K360 war ein dreirädriger Kleinstlastwagen, der von der japanischen Automarke Mazda im Mai 1959 auf den Markt gebracht wurde.

Mazda K360 kleines Lastendreirad von 1959

Der kleine Mikro-Mini-Truck K360 war der Nachfolger des dreirädrigen Mazda Mazdago von 1931, bei dem es sich im Wesentlichen um ein Motorrad mit kleiner Pritsche handelte. Im Vergleich dazu bot der Mazda K360 bereits diverse Luxusmerkmale wie ein Dach, Türen, ein Lenkrad und Platz für zwei Personen.

Ein Kompakt-Pickup mit großer Wirkung

Trotz seiner kompakten Größe bietet der K360 eine beeindruckende Leistung und Zuverlässigkeit, die ihn zu einem beliebten Fahrzeug sowohl für den kommerziellen als auch den privaten Gebrauch gemacht haben.

Fahrzeuglänge: 2.975 mm
Fahrzeugbreite: 1.280 mm
Fahrzeughöhe: 1.430 mm
Fahrzeuggewicht: 485 kg
Damaliger Preis: 230.000 Yen

Mazda K360 Pickup

Nach der Markteinführung des dreirädrigen Mikro-Mini-Trucks K360 im Mai 1959 verzeichnete Mazda einen raschen Anstieg seines Marktanteils in diesem Segment. Zu Beginn betrug Mazdas Anteil etwa 30 %, stieg jedoch in den folgenden Jahren auf fast 40 bis 50 % an.

Leistung und Technik des Mazda K360

Diese kompakten K360-Zwerg-Pickups waren das Ergebnis ausgedehnter Entwicklungsarbeit an unabhängigen mechanischen und hydraulischen Doppelbremssystemen. Sie waren mit einem „selbststartenden“ Motor ausgestattet, einer Windschutzscheibe aus Sicherheitsglas, einem Lenkrad anstelle eines Lenkers sowie einem geräumigen Zweisitzer-Fahrerhaus mit großzügigen Türen und Schiebefenstern. Der Motor war tief im hinteren Bereich des Fahrerhauses platziert, was eine ausgezeichnete Handhabung ermöglichte. Die hinteren Seitenverkleidungen waren mit Lufteinlässen ausgestattet, um den Motor kühl zu halten.

Für den Antrieb sorgte hier ein luftgekühlter V-Twin-Motor mit 356 cm³ Hubraum (verbunden mit einem manuellen Dreigang-Getriebe), der beachtliche 11 PS bei 4.300 U/min und ein maximales Drehmoment von 21,6 Nm/3.000 U/min leistete. So ausgestattet erreichte der Mazda K360 eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h.

Die Kombination aus kompakten Abmessungen und kleinem Antrieb erwies sich als ideal für die engen Straßen japanischer Städte zu jener Zeit und ermöglichte es dem Fahrzeug, selbst steileres Gelände zu bewältigen, ohne an Leistung einzubüßen.

Globaler Erfolg des K360: Exporte und Varianten

Der K360 wurde nach Burma, Iran, Okinawa und Taiwan exportiert und in Nordamerika, Südamerika, Australien und Südkorea angeboten. Dort wurde das Modell auch unter KIA (Mazda) T600 angeboten, welches eine Variante mit einem größeren Motor war, der 20 PS leistete und eine Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h erreichte.

Mazda K360 Kleinstlastwagen 1959

Produktionsende

Die Produktion des kleinen Mazda K360 Pickup endete 1969. Insgesamt wurden in diesem zehnjährigen Produktionslauf rund 280.000 Fahrzeuge verkauft, eine durchaus beträchtliche Zahl, wenn man den damals relativ kleinen Markt bedenkt.

Bilder: © Mazda Motors (Deutschland) GmbH

 

Teile diesen Beitrag