Dacia Duster Pickup (2014-2015)

Der Dacia Duster Pickup wurde erstmals im Oktober 2014 auf den Markt gebracht, wobei die ersten Prototypen bereits im Jahr 2012 entstanden. Die Basis stellte hierbei das damalige Dacia SUV Facelift-Modell dar.
Allerdings stammte der Duster in der Pickup-Version nicht vom Hersteller Dacia oder Renault selbst, sondern den Spezialumbau übernahm hier das rumänische Karosseriebauunternehmen Romturingia.

Dacia Duster Pickup - 2014

Die Duster Pickup-Version mit 110 PS Dieselpower und Allrad

Der Duster, welchen man in der Basisversion nach der B-Säule einfach gekappt hatte und stattdessen mit einer 1,7 Meter langen Pritsche ausstattete, besaß eine Nutzlast von 450 kg nachdem die Federung anpasst wurde. Außerdem spendierte man der Einzelkabine (als zusätzlichen Schutz) noch einen Überrollkäfig, welcher gleichzeitig als Dachträger oder Scheinwerferbügel fungierte.
Ansonsten blieb das umgebaute Fahrzeug seiner Schlichtheit treu: Stahlfelgen mit Allwetterreifen, unlackierte Anbauteile sowie der recht überschaubare Luxus im Innern.

Unter der Haube des Dacia Duster Pickups verbarg sich ein 1,5-Liter-dCi-Turbodieselmotor mit 110 PS Leistung und 248 Nm maximalem Drehmoment. Des Weiteren gehörte ein Sechsgang-Schaltgetriebe sowie ein Allradantriebssystem mit drei Modi – 2WD, Auto und Lock-4WD – zur Ausstattung.

Dacia Duster Pickup-Version von 2014

[Werbung]

In limitierter Auflage und nur für Industrie-Kunden

Der Dacia Duster Pickup, welcher in Zusammenarbeit zwischen Renaults Tochtergesellschaft Dacia und dem rumänischen Karosseriebauer Romturinga gebaut wurde, war gerade mal auf 500 Serienmodelle limitiert.
Diese Kleinserie konnte jedoch nicht von Privatpersonen gekauft werden. Sämtliche Umbauten (ca. 3.000 Euro Umbaukosten pro Modell) gingen hier direkt an den Auftraggeber, den rumänischen Erdöl- und Erdgaskonzerns OMV Petrom (einer Tochtergesellschaft des österreichischen OMV-Konzerns). Hier wurden die Fahrzeuge speziell für Servicearbeiten am Energienetz eingesetzt.
Die Auslieferung erfolgte sukzessiv bis Ende 2015.

Bilder: © Dacia/Romturingia