Camping mit dem Pickup

Camping mit dem PickupCamping mit dem Pickup? Wozu das, wenn es doch Wohnwägen und Wohnmobile dafür gibt? Diese und ähnliche Fragen dürfte sich der ein oder andere stellen, wenn er diesen Titel liest. Doch die Antwort hierfür liegt auf der Hand: Weil er es kann! Und das sogar zum Teil besser als so manch anderer.
Kein anderes Fahrzeug vermag so viele unterschiedliche Möglichkeiten des Campens zu verwirklichen, wie ein Pickup Truck.

Die Camping-Branche boomt und von Jahr zu Jahr werden es mehr, die das Camperleben für sich entdecken. Hier sind natürlich Wohnmobile und Wohnwägen die erste Wahl wenn es um eine mobile Wohnlösung geht. Doch eine bislang eher am Rande der Reisemobilgesellschaft fahrende Spezies scheint hier kräftig Fahrt aufzunehmen – die Rede ist vom Pickup Camper (auch Truck Camper genannt). Hierbei handelt es sich um einen Pritschenwagen mit einer meist absetzbaren Wohnkabine. Dass das Camping mit dem Pickup hierzulande immer mehr an Interesse gewinnt, liegt auch an den stetig wachsenden Pickup-Modellen auf dem Markt. Wo vor einigen Jahren nur eine handvoll – meist ausländische Modelle – zur Wahl standen, haben heute die meisten Hersteller eine Pickup-Variante in ihr Portfolio aufgenommen (darunter auch heimische Marken wie VW und Mercedes).

 

Pickups als individuelle Campinglösung

Pickup Fahrzeuge bieten zahlreiche verschiedene Möglichkeiten um sich mit ihnen auf große Tour zu begeben. Hierfür gibt es ganz individuelle Campinglösungen, die dem jeweiligen Budget und Vorstellungen ganz leicht angepasst werden können. Diese reichen von der einfachen Matratze auf der Pritsche bis hin zur vollausgestatteten Wohnkabine.

Obwohl Camping mit dem Pickup so Facettenreich umgesetzt werden kann, wie mit kaum einem anderen Fahrzeug, sind Pickup Fahrer meist nicht sehr interessiert an Camping- oder Stellplätzen.
Vielmehr laden diese entsprechend ausgerüsteten Fahrzeuge zum Abenteuer Reisen ein, mit freien Übernachtungen und gern auch abseits befestigter Straßen – schließlich verfügen die meisten Modelle über Allradantrieb.

 

Camping mit dem Pickup – die verschiedenen Möglichkeiten

Pickup mit Hardtop-Softop:

Fangen wir mal mit der Matratze auf der Ladefläche an. Selbstverständlich darf hierbei ein Dach über dem Kopf nicht fehlen, was aber durch ein sogenanntes Hardtop oder auch Softtop ganz einfach und relativ kostengünstig gelöst werden kann. Im Gegensatz zum Softtop lässt sich ein Hardtop auch leicht etwas aufpimpen, zum Beispiel mit einer Dachluke, Dachbox oder Solarmodul. Letzteres lässt hier natürlich zahlreiche weitere Optionen in Sachen Campingzubehör zu – unter anderem eine Kühlbox.

Pickup mit Hardtop
Von Alexander MiglEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Pickup mit Zelt

Hierfür bietet der Markt zahlreiche verschiedene Modelle und Konstruktionen an, so dass auch hier für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu finden ist. Hierfür stehen einem wirklich sehr ausgeklügelte Systeme zur Verfügung, die nicht nur unterschiedlich große Liegeflächen bzw. Volumen bereitstellen, sondern auch an verschiedenen Stellen des Fahrzeugs angebracht werden können.

Hier ein kleiner Überblick:

Einfaches Ladeflächenzelt:

Hier handelt es sich im Prinzip um eine normales Zelt, nur dass es hier speziell für die Ladefläche konstruiert wurde. Hauptvorteil – sehr kostengünstig!

Dachzelt:

Diese werden, wie der Name bereits verrät, auf das Dach montiert – auch auf dem eines Hardtops. Es gibt hier aber auch diverse Klappzelte, die sich neben der Montage auf dem Dach auch direkt auf der Pritsche anbringen lassen.
Mit den Dachkonstruktionen schläft man in luftigen Höhen und ist den Sternen so nah. Zudem bieten sie den Vorteil, dass kein Platz auf der Ladefläche verloren geht, was Raum für andere Optionen freigibt – z.B. ein ausgeklügeltes Küchensystem.

Pickup mit Dachzelt
Von Klaus Nahr / CC BY-SA 2.0

Aufblasbares Pickupzelt:

Relativ neu auf dem Markt ist das aufblasbare Pickupzelt, wobei es sich hier vielmehr um eine komplett aufblasbare Wohn-/Schlafkabine handelt. Diese Konstruktion ist für Double Cap Pickup´s ausgelegt und wird auf dem Dachträger montiert und transportiert (Packmaß 1×1 Meter / 28 kg schwer). Mit wenigen Handgriffen aufgebaut, bietet das Zelt einen Wohnbereich (gesamte Ladefläche) sowie einen Schlafbereich (Fahrzeugdach) – siehe hier .

Pickup mit Wohnkabine

Mit einer entsprechenden Wohnkabine wird der Pickup zum richtigen Camping-Mobil. Auch hier bietet der Markt unzählige verschiedene Arten und Modelle von Wohnkabinen an, wie u.a.: Aufsetzkabinen/Absetzkabinen, festmontierte Kabinen, Pop Up und Festwandkabinen – bis hin zu diversen Leerkabinen zum Selbstausbau.
Je nach Modell, Marke und Ausstattung, können diese speziellen Wohnkabinen für Pickup Fahrzeuge jedoch recht teuer werden. Dementsprechend wird der Pickup allerdings auch zum vollwertigen Reisemobil transformiert und ist deshalb entsprechend einem Wohnmobil entgegen zu rechnen.
Pickup Wohnkabinen bieten auf Wunsch sämtlichen Komfort: Kühlschrank, Heizung, Kochstelle, Frisch– und Abwassertanks, Alkoven, umbaubare Sitzgruppe, Warmwasser, Toilette, Dusche, Klima, TV, Radio und Solar– alles kein Problem. Natürlich können auch Markisen und Vorzelte an der Wohnkabine angebracht werden und wenn es ein bisschen mehr Wohnraum sein soll kann man sie auch mit Slide-Outs (meist amerikanische Modelle) ordern.

Nissan Pickup mit Tischer-Wohnkabine
Von Leo Haste, CC BY-SA 3.0, Link

Pickup mit Caravan

Natürlich lässt sich das Camping mit dem Pickup auch ganz normal mit einem gewöhnlichen Wohnwagen realisieren. Schließlich sind diese Fahrzeuge die perfekten Zugpferde überhaupt, wodurch man sich hier über ausreichende Anhängelasten kaum Sorgen machen muss.

Pickup Truck mit Wohnwagen am Haken

Pickup mit Fifthwheel Wohnauflieger

Wem ein Wohnwagen zu wenig ist, der kann auch auf einen Fifthwheel Wohnauflieger umsatteln. Diese Auflieger lassen in der Regel keine Wünsche in Sachen Platz, Ausstattung und Komfort mehr offen und sind in den USA weit verbreitet und entsprechend beliebt.
Anders wie bei einem Caravan werden diese nicht an einer gewöhnlichen Anhängerkupplung gezogen, sondern direkt auf der Ladefläche mit einer montierten Sattelplatte verankert. Somit liegt ein Teil der Last direkt auf der Hinterachse des Pickups, wodurch eine gleichmäßige Gewichtsverteilung erzielt wird, was wiederum ein sicheres und entspanntes Reisen zur Folge hat.

Pickup mit Fifthwheel Wohnauflieger

 

Fazit:
Camping mit dem Pickup kann so einfach sein. Unter der Woche hat man ein ordentliches Arbeitstier (gewerblich) oder ein geräumiges Familienauto oder Lifestyl-Fahrzeug (privat). Und am Wochenende oder im Urlaub transformiert es sich auf Wunsch in ein Reisemobil der besonderen Art.

 

Themenverwandte Links:
>> Pick-up Camper – kompromissloser geht es nicht

>> weitere Themen zu Pick-up Camper